Seminarplan 2017

ThemaDozentin/Dozent
Januar
06.01.-08.01.
Methodentraining - Fortbildung für BildungsreferentInnen
Gastveranstaltung der
Stätte der Begegnung e.V.,
Vlotho
Andreas Luckey
Jan Rakelmann
08.01.-11.01.Quo vadis, Europa? -
Die Studienfahrt in die „Hauptstadt“ Europas bietet eine Gelegenheit, durch Besuche bei der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament, beim Rat der EU, der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der EU sowie bei der Nichtregierungsorganisation Human Rights Watch die Funktionsweise und die Politiken der EU jeweils „von innen“ und zugleich aus verschiedenen Perspektiven zu erleben. So können aktuelle Fragestellungen und zukünftige Herausforderungen des europäischen Integrations-prozesses durch eine aktive Teilnahme besser verstanden werden.
Dr. Schüsselbauer
12.01.-17.01.Deutschland in Mitteleuropa - Vergangenheit und Gegenwart
Das Vorbereitungsseminar mit anschließender Studienfahrt in die Hauptstadt der Bundesrepublik soll den Teilnehmenden vertiefte Einsichten in die Entwicklungen Deutschlands in Vergangenheit und Gegenwart ermöglichen. Nirgendwo sonst in Deutschland zeigt sich der stetige geschichtliche Wandel anschaulicher als in Berlin. Politische und wirtschaftliche Entwicklungen sowie die deutsch-deutsche Vergangenheit und die Erfahrungen des Totalitarismus stehen dabei im Mittelpunkt. Der Besuch im Deutschen Bundestag ermöglicht einen Blick von innen in das parlamentarisch-föderative System sowie auf aktuelle Heraus-forderungen. Der Besuch des Konzentrationslagers Sachsenhausen sowie des Holocaust-Mahnmals sollen über die Verbrechen während der Nazi-Diktatur aufklären. Der Besuch des Jüdischen Museums Berlin bietet zudem vertiefte Einsichten in das jüdische Leben in Deutschland. Ein Besuch und ein Gespräch mit einem Zeitzeugen in der Gedenkstätte Hohenschönhausen (ehemaliges Stasi-Gefängnis) helfen Aspekte der Vergangenheit der DDR nach dem Zweiten Weltkrieg nachzuvollziehen.
Dr. Schüsselbauer
N. Engelage
M.
Scheer
19.01.-20.01.Heldinnen und Helden des Alltags
Alle sind gleich, doch manche sind gleicher als andere. In diesem Seminar erfahren die Teilnehmenden, wie es in ihrer Gesellschaft ist, „anders“ zu sein. Abseits vom Schulalltag setzen sie sich mit den Themen Toleranz und Diskriminierung sowie Frieden und Gewalt auseinander. Durch unterschiedliche Methoden werden sie gestärkt, Ungleichheiten zuerkennen, Einfühlungsvermögen zu entwickeln und eigene Grenzen zu ziehen. In Workshops und Rollenspielen lernen die Jugendlichen, sich zu artikulieren, zu argumentieren, zu diskutieren und einander zuzuhören.
N. Engelage
M. Scheer
Dr. Schüsselbauer
22.01.-27.01.Deutschland in Mitteleuropa - Vergangenheit und Gegenwart
Das Vorbereitungsseminar mit anschließender Studienfahrt in die Hauptstadt der Bundesrepublik soll den Teilnehmenden vertiefte Einsichten in die Entwicklungen Deutschlands in Vergangenheit und Gegenwart ermöglichen. Nirgendwo sonst in Deutschland zeigt sich der stetige geschichtliche Wandel anschaulicher als in Berlin. Politische und wirtschaftliche Entwicklungen sowie die deutsch-deutsche Vergangenheit und die Erfahrungen des Totalitarismus stehen dabei im Mittelpunkt. Der Besuch im Deutschen Bundestag ermöglicht einen Blick von innen in das parlamentarisch-föderative System sowie auf aktuelle Heraus-forderungen. Der Besuch des Holocaust-Mahnmals und der Topographie des Terrors sollen über die Verbrechen während der Nazi-Diktatur aufklären. Der Besuch des Deutschen Historischen Museums zudem vertiefte Einsichten in die jüngere und jüngste Geschichte Deutschlands. Besuche in der Gedenkstätte Hohenschönhausen sowie in der Gedenkstätte Berliner Mauer Bernauer Straße helfen Aspekte der Vergangenheit der DDR nach dem Zweiten Weltkrieg nachzuvollziehen.
Dr. Schüsselbauer
26.01.-28.01.Quo vadis Europa?
Studienfahrt nach Brüssel
Nach den historischen Erweiterungen der letzten zehn Jahre und den Vertiefungsbemühungen stellt sich die Frage, wo die Reise der in der Geschichte der europäischen Integration hingehen soll. Welche Politiken lassen die Bürgerinnen und Bürger wieder Vertrauen fassen in das europäische Einigungsprojekt? Was tut die EU gegen die Staatsverschuldungskrise und Jugendarbeitslosigkeit? Wie reagiert sie auf weltweite Konflikte? Wie agiert sie in der Flüchtlingskrise? Wir wollen darüber sprechen.
N. Engelage
Februar
03.02.-05.02.Deutschland im Wandel
Studienfahrt nach Berlin
Betrachtet man die Geschichte eines Landes, so erblickt man stetigen Wandel. Nirgendwo sonst in Deutschland zeigt sich das vielleicht anschaulicher als in Berlin. Politische, wirtschaftliche und soziale Entwicklungen sowie die deutsch-deutsche Vergangenheit und die Erfahrungen des Totalitarismus stehen dabei im Mittelpunkt. Die Studienfahrt in die Hauptstadt der Bundesrepublik soll den teilnehmenden Jugendlichen vertiefte Einsichten in die Entwicklungen Deutschlands in Vergangenheit und Gegenwart ermöglichen.
N. Engelage
09.02.-11.02.Konzept und Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft
Wirtschaftspolitik in EU-ropa, Brexit und die Zukunft der EU
Konjunktur in Deutschland und Finanz- und Schuldenkrise in der EU
Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten in Deutschland
Türkei und EU-ropa

Das Ziel dieser Tagung besteht in der kritischen Erörterung aktueller wirtschaftspolitischer Fragen in Deutschland vor dem Hintergrund der weiterhin bestehenden Finanz- und Schuldenkrise und der schwierigen konjunkturellen Entwicklung in der EU. Ein zentraler Aspekt liegt neben der Diskussion über Konzepte der Sozialen Marktwirtschaft in der breit angelegten Auseinandersetzung im Spannungsfeld wirtschafts- und finanzpolitischer Entwicklungen. Es werden inhaltlich auch die topaktuelle Diskussion um den Brexit, die Zukunft der EU, die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten sowie Fragen des Verhältnisses der EU zur Türkei aufgegriffen und vertieft.
Programm als PDF
Dr. Schüsselbauer
16.02.-18.02.EUropa auf dem Weg zur Einheit!?
Nach den historischen Erweiterungen von 2004, 2007 und 2013 sieht sich die Europäische Union (28-1) mit enormen politischen und ökonomischen Herausforderungen konfrontiert. Es bedarf der Diskussion über Verfasstheit, Werte und Zielrichtung der europäischen Einigung mehr als je zuvor. Was hat Europa mit mir zu tun? Was tut die EU gegen die Finanz- und Schuldenkrise? Wie agiert sie in der Flüchtlings- und Asylpolitik? Welche Politiken lassen die Bürgerinnen und Bürger wieder Vertrauen fassen in das europäische Großprojekt? Das Seminar dient sowohl zum Kennenlernen der europäischen Integrationsgeschichte und der Funktionsweise der EU als auch der Beschäftigung mit zentralen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Herausforderungen der heutigen sowie der künftigen EU und seiner Bürger/innen.
Dr. Schüsselbauer

19.02.-25.02.Internationales Europaseminar mit dem Kreis Herford und
Teilnehmenden aus Frankreich, Italien, Polen, Kroatien & Deutschland
Die EU befindet sich gegenwärtig aufgrund der anhaltenden Finanz- und Verschuldungskrise nicht nur in einer wirtschaftlich schwierigen Situation. Wir beobachten zudem gerade im Rahmen der Behandlung der Flüchtlings- und Asylthematik in den letzten Jahren in zahlreichen Mitgliedstaaten eine starke Renationalisierung, die von radikalen Tönen und extremistischen Tendenzen begleitet wird. Populismus, rechtsextreme, fremdenfeindliche Äußerungen und Aktionen sind an der Tagesordnung. Gleichzeitig stellt ein extremer Islamismus die westlichen Grundwerte grundsätzlich in Frage.
All diesen Phänomen und ihren Ursachen wollen wir in unserer internationalen Jugendwoche intensiv nachgehen. Darüber hinaus wird aber auch danach gefragt, was getan werden kann, um diesen die gesamte Gemeinschaft in EU-ropa gefährdenden Entwicklungen entgegenzuwirken. Das Ziel muss sein, die Chancen der Integration in einem multikulturellen EU-ropa zu nutzen.

Matthias Rahe
Mareike Reuter
Dozententeam des GESW
März
03.03.-05.03.Deutschland, Europa und das globale Dorf
Das Wochenendseminar richtet sich an AustauschschülerInnen, die ein Jahr in Deutschland in Gastschulen und Gastfamilien verbringen. Es vermittelt Kenntnisse über Deutschland und Europa, dient zur Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken der Globalisierung und der Beschäftigung mit Zukunftsperspektiven in Europa und verschiedenen Weltregionen. Dabei werden folgende Fragen diskutiert: Was bedeutet Europa für mich? Was heißt Fortschritt, und wie lässt er sich nachhaltig gestalten? Welchen Einfluss haben mein Handeln und mein Konsumverhalten? Durch interaktive, spielerische Übungen nähern sich die Jugendlichen den Themen und erstellen eigene Präsentationen. Abgerundet wird das Programm durch eine „Noche Global“, die durch verschiedene Beiträge der „WahleuropäerInnen“ die kulturelle Vielfalt der Teilnehmenden erlebbar macht.
N. Engelage
05.03.-09.03.EUropa auf dem Weg zur Einheit!?
Nach den historischen Erweiterungen der letzten Jahre sieht sich die „neue“ Europäische Union (28-1) mit enormen Herausforderungen konfrontiert. Sowohl die politische als auch ökonomische Entwicklung sollen während dieses Seminars mit anschließender Studienfahrt zu den EU-Institutionen nach Brüssel hinterfragt werden. Die Studienfahrt in die Hauptstadt Europas bietet eine Gelegenheit, durch Besuche im Europäischen Parlament, der Europäischen Kommission sowie im Parlamentarium die historischen Grundlagen, die Funktionsweise und die Politiken der EU jeweils „von innen“ zu erleben und zugleich aus verschiedenen Perspektiven zu hinterfragen, um so aktuelle Fragestellungen und zukünftige Herausforderungen des europäischen Integrationsprozesses durch eine aktive Teilnahme besser verstehen zu können.
Dr. Schüsselbauer
12.03.-17.03. und
19.03.-24.03.
Europa auf dem Weg zur Einheit!? -
Nach den historischen Erweiterungen der letzten Jahre sieht sich die „neue“ Europäische Union (28-1) mit enormen Herausforderungen konfrontiert. Sowohl die politische als auch ökonomische Entwicklung sollen während dieses Seminars mit anschließender Studienfahrt zu den EU-Institutionen nach Brüssel hinterfragt werden. Die Studienfahrt in die Hauptstadt Europas bietet eine Gelegenheit, durch Besuche im Europäischen Parlament, der Europäischen Kommission sowie im Parlamentarium die historischen Grundlagen, die Funktionsweise und die Politiken der EU jeweils „von innen“ zu erleben und zugleich aus verschiedenen Perspektiven zu hinterfragen, um so aktuelle Fragestellungen und zukünftige Herausforderungen des europäischen Integrationsprozesses durch eine aktive Teilnahme besser verstehen zu können.
Dr. Schüsselbauer
27.03.-01.04.Deutschland im Wandel -
Seminar mit Studienfahrt nach Berlin
Betrachtet man die Geschichte eines Landes, so erblickt man stetigen Wandel. Nirgendwo sonst in Deutschland zeigt sich das vielleicht anschaulicher als in Berlin. Politische, wirtschaftliche und soziale Entwicklungen sowie die deutsch-deutsche Vergangenheit und die Erfahrungen des Totalitarismus stehen dabei im Mittelpunkt. Das Vorbereitungsseminar mit anschließender Studienfahrt in die Hauptstadt der Bundesrepublik soll den teilnehmenden SchülerInnen vertiefte Einsichten in die Entwicklungen Deutschlands in Vergangenheit und Gegenwart ermöglichen. Der Besuch im Reichstagsgebäude sowie ein Gesprächstermin im Bundestag ermöglichen einen Blick von innen in das parlamentarisch-föderative System. Der Besuch des Jüdischen Museums Berlin dient zum Kennenlernen jüdischer Lebenswelten in Deutschland. Ein Besuch des Mauermuseums Bernauer Straße sowie Besuch und Gespräche mit Zeitzeugen in der Gedenkstätte Hohenschönhausen sollen dazu beitragen, Aspekte der deutsch-deutschen Vergangenheit nach dem Zweiten Weltkrieg besser verstehen zu können.
Dr. Schüsselbauer
31.03.-01.04.Europa auf dem Weg zur Einheit
Das Seminar soll den teilnehmenden Jugendlichen vertiefte
Einblicke in die Entwicklungen des deutsch-polnischen Verhältnisses im Kontext des europäischen
Einigungsprozesses verschaffen. Das Seminar dient sowohl zum Kennenlernen der deutschpolnischen
Beziehungen als auch der Funktionsweise der EU. Die historischen Erweiterungen von
2004, 2007 und 2013 und das Brexit-Referendum haben den aktuellen Zustand der Europäischen
Union (28-1) maßgeblich geprägt, wovon auch Deutschland und Polen betroffen sind. Neben
Kurzvorträgen, spielerischen Einführungen und der Arbeit in Workshops und Kleingruppen steht
ein Planspiel im Zentrum, in dem die Teilnehmenden Entscheidungsprozesse in der EU
nachvollziehen. Gleichzeitig werden eigene und fremde kulturelle Prägungen im Rahmen der
Diskussionen um Europas Zukunft reflektiert und so die interkulturelle Kompetenz gestärkt.
Mariella Scheer
April
02.04.-07.04.Deutschland im Wandel -
Seminar mit Studienfahrt nach Berlin
Betrachtet man die Geschichte eines Landes, so erblickt man stetigen Wandel. Nirgendwo sonst in Deutschland zeigt sich das vielleicht anschaulicher als in Berlin. Politische, wirtschaftliche und soziale Entwicklungen sowie die deutsch-deutsche Vergangenheit und die Erfahrungen des Totalitarismus stehen dabei im Mittelpunkt. Das Vorbereitungsseminar mit anschließender Studienfahrt in die Hauptstadt der Bundesrepublik soll den teilnehmenden SchülerInnen vertiefte Einsichten in die Entwicklungen Deutschlands in Vergangenheit und Gegenwart ermöglichen. Der Besuch im Reichstagsgebäude sowie ein Gesprächstermin im Bundestag ermöglichen einen Blick von innen in das parlamentarisch-föderative System. Der Besuch des Jüdischen Museums Berlin dient zum Kennenlernen jüdischer Lebenswelten in Deutschland. Ein Besuch des Mauermuseums Bernauer Straße sowie Besuch und Gespräche mit Zeitzeugen in der Gedenkstätte Hohenschönhausen sollen dazu beitragen, Aspekte der deutsch-deutschen Vergangenheit nach dem Zweiten Weltkrieg besser verstehen zu können.
Dr. Schüsselbauer
23.04.-28.04.Europa auf dem Weg zur Einheit!? -
Nach den historischen Erweiterungen der letzten Jahre sieht sich die „neue“ Europäische Union (28-1) mit enormen Herausforderungen konfrontiert. Sowohl die politische als auch ökonomische Entwicklung sollen während dieses Seminars mit anschließender Studienfahrt zu den EU-Institutionen nach Brüssel hinterfragt werden. Die Studienfahrt in die Hauptstadt Europas bietet eine Gelegenheit, durch Besuche im Europäischen Parlament, der Europäischen Kommission sowie im Parlamentarium die historischen Grundlagen, die Funktionsweise und die Politiken der EU jeweils „von innen“ zu erleben und zugleich aus verschiedenen Perspektiven zu hinterfragen, um so aktuelle Fragestellungen und zukünftige Herausforderungen des europäischen Integrationsprozesses durch eine aktive Teilnahme besser verstehen zu können.
Dr. Schüsselbauer
Mai
03.05.-05.05. und
08.05.-10.05.

Leben & Arbeiten im 21. Jahrhundert
In diesen beiden Seminaren setzen sich Jugendliche und junge Erwachsene intensiv mit ihrer Rolle in der Gesellschaft, der Zukunft der Arbeit und der sozialen Systeme in Europa auseinander. Durch unterschiedliche Methoden werden sie befähigt, eigene Zukunftsvorstellungen zu entwickeln, sich ihren Interessen und Zielen klarer bewusst zu werden und im wertschätzenden Miteinander ihre Stärken und Schwächen kennen zu lernen. Politische, gesellschaftliche und persönliche Konflikte werden dabei von ihnen erkannt, beurteilt und diskutiert.

N. Engelage
10.05.-11.05.Aus der Vergangenheit lernen - die Zukunft gestalten
Das deutsch-polnische Seminar soll den teilnehmenden Jugendlichen vertiefte Einblicke in deutsch-polnische Entwicklungen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft vermitteln. Dabei geht es vordergründig um ein vertieftes Verständnis der beiden Kulturen und ihrer historisch gewachsenen Beziehungen. Europäische Zusammenhänge sind ebenfalls ein zentrales Thema. Verschiedene Workshops zu deutsch-polnischen Themen stehen im Mittelpunkt. Die daraus resultierenden Präsentationen sollen dazu dienen, die polnisch-deutschen Beziehungen und Hintergründe besser kennenzulernen.
M. Gronenthal
15.05.-19.05.Innere und äußere Sicherheit in Europa
Lebensmittelkriminalität, Verbraucherschutz sowie Tierschutz in Deutschland und in der EU
Programm als PDF
J. Lauenroth
N. Engelage
Dr. Schüsselbauer
28.05.-30.05.Europa auf dem Weg zur Einheit
Nach jüngsten Krisen und Terroranschlägen sowie den historischen Erweiterungen stellt sich die Frage, wo die Reise der in der Geschichte der europäischen Integration hingehen soll. Welche Politiken lassen die Bürgerinnen und Bürger wieder Vertrauen fassen in das erfolgreiche europäische Großprojekt? Wie können Terror, Flüchtlingsproblematik sowie die Finanz- und Schuldenkrise im Euro-Raum überwunden werden? Braucht es eine gemeinsame Fiskalunion und auch eine gemeinsame Außenpolitik? Welche Länder können der EU beitreten? Wie geht die EU mit Krisen und Flüchtlingsströmen um? Die Studienfahrt in die „Hauptstadt“ Europas bietet eine Gelegenheit, durch Besuche bei der Europäischen Kommission, beim Rat der EU im Consilium sowie im Europäischen Parlament die Funktionsweise und die Politiken der EU jeweils „von innen“ und zugleich aus verschiedenen Perspektiven zu erleben und so aktuelle Fragestellungen und zukünftige Herausforderungen des europäischen Integrationsprozesses durch eine aktive Teilnahme besser zu verstehen.
Dr. Schüsselbauer
31.05.-02.06.Das Erbe der Reformation - Religionskontakte in Deutschland
- verschoben auf November! -
Im Jubiläumsjahr der Reformation stellen sich religionspolitische Fragen der Gegenwart mit neuer Dringlichkeit. Dass der Islam zu Deutschland gehört, ist nicht mehr zu leugnen. Fragen der Integration und des gelungenen Zusammenlebens haben indes nicht an Brisanz verloren. Religiöser Fundamentalismus und Terrorismus stellen moderne westliche Gesellschaften vor ungekannte Herausforderungen. Im Multiplikatoren-seminar steht die Rolle religiöser Wertvorstellungen im demokratischen Zusammenleben einer säkularisierten Gesellschaft zur Diskussion. Interreligiöse Bildung, Dialog und Ökumene sind wichtige Grundfesten für die Toleranzerziehung. Das Seminar zeigt Möglichkeiten für die Jugendbildung auf und richtet sich an Lehrer_innen und Studierende der Fächer Religion, Politik / Sozialwissenschaften, Ethik und Philosophie sowie sonstige Interessierte.
M. Gronenthal
N. Engelage
Juni
09.06.-11.06.Europa auf dem Weg zur Einheit
Das Wochenendseminar richtet sich an Jugendliche aus ganz Deutschland, die ein Jahr im südlichen und westlichen europäischen Ausland in Gastschulen und –familien verbringen wollen. Es dient sowohl zur intensiven und interkulturellen Vorbereitung auf ihr jeweiliges Gastland als auch zum Kennenlernen der europäischen Integrationsgeschichte und dem Verhältnis der Gastländer zu EUropa. Abgerundet wird das Programm durch einen europäischen Abend, der durch verschiedene Beiträge der „Wahleuropäer/innen“ die kulturelle Vielfalt Europas erlebbar macht.
N. Engelage
12.06.-13.06.Aus der Verganheit lernen - die Zukunft gestalten
Das deutsch-polnische Seminar soll den teilnehmenden SchülerInnen vertiefte Einblicke in deutsch-polnische Entwicklungen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft vermitteln. Im Vordergrund steht dabei im ersten Seminarteil eine „inputorientierte“ Phase der Vermittlung von Wissen über deutsch-polnische und europäische Zusammenhänge. Im zweiten Teil steht die Arbeit in verschiedenen Workshops zu deutsch-polnischen Themen im Mittelpunkt. Die daraus resultierenden Präsentationen sollen dazu dienen, die polnisch-deutschen Beziehungen und Hintergründe besser kennenzulernen.
Dr. Schüsselbauer
14.06.-17.06.Bewegte Zeiten - Bewegte Menschen
Migration und Integration in Berlin


N. Engelage
25.06.-29.06.Europa auf dem Weg zur Einheit!?
Nach den historischen Erweiterungen von 2004, 2007 und 2013 sieht sich die EU mit enormen Herausforderungen konfrontiert. Die Behandlung der Flüchtlings- und Asylpolitik, die Überwindung der Finanz- und Schuldenkrise und der Rezession in vielen EU-Ländern, die Erweiterung der EU (28) sowie die Rolle der EU in der Welt sind nur einige der wichtigsten Themen. Sowohl die politische als auch ökonomische Entwicklung sollen während dieses Seminars mit anschließender Studienfahrt zu den EU-Institutionen nach Brüssel im Mittelpunkt stehen. Die Studienfahrt in die „Hauptstadt“ Europas bietet die Gelegenheit, durch Besuche bei der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament, im Parlamentarium sowie im Rat der EU die historischen Grundlagen, die Funktionsweise und die Politiken der EU jeweils „von innen“ zu erleben und zugleich aus verschiedenen Perspektiven zu hinterfragen, um so aktuelle Fragestellungen und zukünftige Heraus-forderungen des europäischen Integrationsprozesses durch eine aktive Teilnahme besser verstehen zu können.
Dr. Schüsselbauer
Juli
01.07.-07.07.Deutschland im Wandel
Seminar mit Studienfahrt nach Berlin
Das Vorbereitungsseminar mit anschließender Studienfahrt in die Hauptstadt der Bundesrepublik soll den teilnehmenden SchülerInnen vertiefte Einsichten in die Entwicklungen Deutschlands in Vergangenheit und Gegenwart ermöglichen. Nirgendwo sonst in Deutschland zeigt sich der stetige geschichtliche Wandel anschaulicher als in Berlin. Politische, wirtschaftliche und soziale Entwicklungen sowie die deutsch-deutsche Vergangenheit und die Erfahrungen des Totalitarismus stehen dabei im Mittelpunkt. Der Besuch im Deutschen Bundestag ermöglicht einen Blick von innen in das parlamentarisch-föderative System sowie auf aktuelle Herausforderungen. Der Besuch des Konzentrationslagers Sachsenhausen sowie des Holocaust-Mahnmals sollen über die Verbrechen während der Nazi-Diktatur aufklären. Der Besuch im Jüdischen Museum Berlin bietet eine Einsicht in jahrhundertealte jüdische Lebenswelten in Deutschland. Ein Besuch und Gespräche mit Zeitzeugen im Mauermuseum Bernauer Straße sowie in der Gedenkstätte Hohenschönhausen (ehemaliges Stasi-Gefängnis) helfen Aspekte der deutsch-deutschen Vergangenheit nach dem Zweiten Weltkrieg nachzuvollziehen.
Dr. Schüsselbauer
15.07.-23.07.Die neue EU (28)
Diese Studienfahrt nach Tschechien, Polen sowie Berlin soll den Teilnehmenden eine Vielzahl von vertieften Informationen und Hintergründen zu den EU-Mitgliedsländern Tschechien und Polen sowie zur Berliner Republik bieten. Dabei steht insbesondere der politische, wirtschaftliche und soziale Umgestaltungsprozess im östlichen Mitteleuropa im Vordergrund. Historische und die jüngere Zeitgeschichte betreffende Entwicklungen und Fragen der schwierigen deutsch-polnischen und deutsch-tschechischen Beziehungen werden ebenfalls thematisiert wie wichtige Aspekte der Vergangenheit und Gegenwart in Tschechien, Polen und Berlin.
Dr. Schüsselbauer
30.07.-04.08.Deutschland im Wandel
Das Vorbereitungsseminar mit anschließender Studienfahrt in die Hauptstadt der Bundesrepublik soll den teilnehmenden Jugendlichen vertiefte Einsichten in die Entwicklungen Deutschlands in Vergangenheit und Gegenwart ermöglichen. Der Besuch im Bundestag ermöglichen einen Blick in das parlamentarisch-föderative System. Wie stark Geschichte, Politik und Sport verflochten sind, kann ein Besuch der historischen Sportstätte Olympiastadion Berlin vermitteln. Der Besuch des ehemaligen Konzentrationslagers Sachsenhausen sowie des Denkmals für die ermordeten Juden Europas sollen über die Verbrechen während der Nazi-Diktatur aufklären. In der Gedenkstätte Berliner Mauer wird die Geschichte der deutschen Teilung nach dem Zweiten Weltkrieg verständlicher gemacht.
N. Engelage
August
07.08.-11.08.Was ist das für 1 Europa? - Mitteleuropa, die EU und der Populismus
[entfällt]
Programm als PDF

M. Gronenthal
13.08.-20.08.
geplant
Soziale Marktwirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland
und die europäische Integration
Tagung mit polnischen Hochschullehrern der Wirtschaftswissenschaften in Kooperation mit der Ludwig-Erhard-Stiftung, Bonn und der Polnischen Ökonomischen Gesellschaft, Warschau.


Prof. Dr. Piotr Pysz
September
26.08.-02.09. und
02.09.-09.09.
Demokratie leben und gestalten
Jugendaustausch mit Tunesien 2015
Seminarteil in Vlotho
Programm als PDF
N. Engelage
08.09.-09.09.
Aus der Vergangenheit lernen - die Zukunft gestalten
Das Seminar soll den teilnehmenden Jugendlichen vertiefte Einblicke in deutsch-polnische Entwicklungen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft vermitteln. Dabei geht es vordergründig um ein vertieftes Verständnis der beiden Kulturen und ihrer historisch gewachsenen Beziehungen. Europäische Zusammenhänge sind ebenfalls ein zentrales Thema. Verschiedene Workshops zu deutsch-polnischen Themen stehen im Mittelpunkt. Die daraus resultierenden Präsentationen sollen dazu dienen, die polnisch-deutschen Beziehungen und Hintergründe besser kennenzulernen.
M. Gronenthal
10.09.-15.09.Europa auf dem Weg zur Einheit!?
Nach den historischen Erweiterungen und dem Brexit-Votum sieht sich die „neue“ Europäische Union (28-1) mit enormen Herausforderungen konfrontiert. Sowohl die politische als auch ökonomische Entwicklung sollen während dieses Seminars mit anschließender Studienfahrt zu den EU-Institutionen nach Brüssel hinterfragt werden. Die Studienfahrt in die Hauptstadt Europas bietet eine Gelegenheit, durch Besuche im Europäischen Parlament, der Europäischen Kommission sowie weiteren Vertretungen die historischen Grundlagen, die Funktionsweise und die Politiken der EU jeweils „von innen“ zu erleben und zugleich aus verschiedenen Perspektiven zu hinterfragen, um so aktuelle Fragestellungen und zukünftige Herausforderungen des europäischen Integrations-prozesses durch eine aktive Teilnahme besser verstehen zu können.
Dr. Schüsselbauer
11.09.-12.09.Aus der Vergangenheit lernen - die Zukunft gestalten
Das Seminar soll den teilnehmenden Jugendlichen vertiefte Einblicke in deutsch-polnische Entwicklungen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft vermitteln. Dabei geht es vordergründig um ein vertieftes Verständnis der beiden Kulturen und ihrer historisch gewachsenen Beziehungen. Europäische Zusammenhänge sind ebenfalls ein zentrales Thema. Verschiedene Workshops zu deutsch-polnischen Themen stehen im Mittelpunkt. Die daraus resultierenden Präsentationen sollen dazu dienen, die polnisch-deutschen Beziehungen und Hintergründe besser kennenzulernen.
M. Gronenthal
18.09.-20.09.
20.09.-22.09.
25.09.-27.09. und
27.09.-29.09.
Leben und Arbeiten im 21. Jahrhundert
In diesem Seminar setzen sich die Teilnehmenden abseits vom Schulalltag intensiv mit ihrer Rolle in der Gesellschaft, der Zukunft der Arbeit und der sozialen Systeme in Europa auseinander. Durch unterschiedliche Methoden werden sie befähigt, eigene Zukunftsvorstellungen zu entwickeln, sich ihren Interessen und Zielen klarer bewusst zu werden und im wertschätzenden Miteinander ihre Stärken und Schwächen kennen zu lernen. Politische, gesellschaftliche und persönliche Konflikte werden dabei von ihnen erkannt, beurteilt und diskutiert.
In gezielten Kommunikationsübungen und Rollenspielen in Kleingruppen lernen die Jugendlichen, sich zu artikulieren, zu argumentieren, zu diskutieren und einander zuzuhören. Darüber hinaus erfahren sie, worauf es in einem guten Bewerbungsgespräch ankommt und können in lockerer Atmosphäre ihre Selbst- und Fremdeinschätzung sowie ihre Selbstpräsentation verbessern.
N. Engelage
22.09.Praxisworkshop: Methoden der außerschulischen Bildung in die Schule tragen
Eine kreative und effektive didaktische Aufarbeitung historischer und politischer Themen gewinnt zunehmend an Bedeutung für das Lehrpersonal aller Schulformen und für die politische Bildung.
Im Rahmen unseres Praxisworkshops lernen Sie unsere Methoden der non-formalen Bildung kennen. Wir stützen uns hierfür auf unsere vier Schwerpunktbereiche: Europapolitik, Deutsche Geschichte und Politik, Gesellschaftliche Teilhabe und Internationale Begegnungen. Als Bildungseinrichtung in gemeinnütziger Trägerschaft möchten wir uns mit diesem kostenlosen Angebot für den professionellen Austausch zwischen schulischen und außerschulischen Bildungsinstitutionen einsetzen. Gleichzeitig soll es zu einem dichten regionalen Bildungsnetzwerk in Ostwestfalen und im südwestlichen Niedersachsen beitragen.
Programm als PDF
N. Engelage, M. Gronenthal, Dr. Schüsselbauer
Oktober
04.10.-06.10.Leben und Arbeiten im 21. Jahrhundert
N. Engelage
08.10.-13.10.Deutschland im Wandel
Dr. Schüsselbauer
15.10.-28.10.
(geplant)
Schulen: Partner der Zukunft
International zusammengesetzter Fortbildungskurs
für Deutschlehrkräfte aus der Primar- und Sekundarstufe
in Kooperation mit dem Pädagogischen Austauschdienst, Bonn
N. Engelage
Dozententeam des GESW
November
06.11.-10.11.
Quo vadis Europa?
Nach der historischen Erweiterung von 2004 und dem Beitritt der EU-Neumitglieder Rumänien, Bulgarien und Kroatien sieht sich die Europäische Union mit enormen politischen und ökonomischen Herausforderungen konfrontiert. Es bedarf der Diskussion über Verfasstheit, Werte und Zielrichtung der europäischen Einigung mehr als je zuvor. Was hat Europa mit mir zu tun? Was tut die EU gegen die Staatsverschuldungskrise und Jugendarbeitslosigkeit? Wie agiert sie in der Flüchtlingskrise? Welche Politiken lassen die Bürgerinnen und Bürger wieder Vertrauen fassen in das europäische Großprojekt?

Das Seminar dient sowohl zum Kennenlernen der europäischen Integrationsgeschichte und der Funktionsweise der EU als auch der Beschäftigung mit zentralen politischen, wirtschaftlichen aber auch kulturellen Herausforderungen der heutigen sowie der künftigen EU und seiner BürgerInnen.
N. Engelage
15.11.-16.11.Chancen und Grenzen der SV-Arbeit
Seminar für SV-SchülerInnen und Verbindungslehrer
N. Engelage
18.11.-19.11.
Erweiterung und Zukunft der EU
Welche sozialen, politischen und ökonomischen Weichenstellungen für die Zukunft der Europäischen Union?
Dr. Schüsselbauer
29.11.-30.11.Chancen und Grenzen der SV-Arbeit
Seminar für SV-SchülerInnen und Verbindungslehrer
Chancen und Grenzen der Chancen und Grenzen der SV-Arbeit
Seminar für SV-SchülerInnen und Verbindungslehrer
N. Engelage
Dezember
09.12.-10.12.EU vor globalen Herausforderungen
EU und Flüchtlingspolitik
EU und Weltwirtschaft
Dr. Schüsselbauer
14.12.-16.12.Europa auf dem Weg zur Einheit!?
Nach den historischen Erweiterungen von 2004, 2007 und 2013 sieht sich die Europäische Union (28-1) mit enormen politischen und ökonomischen Herausforderungen konfrontiert. Es bedarf der Diskussion über Verfasstheit, Werte und Zielrichtung der europäischen Einigung mehr als je zuvor. Was hat Europa mit mir zu tun? Was tut die EU gegen die Staatsverschuldungskrise? Wie agiert sie in der Flüchtlingskrise? Welche Politiken lassen die Bürgerinnen und Bürger wieder Vertrauen fassen in das europäische Großprojekt? Das Seminar dient sowohl zum Kennenlernen der europäischen Integrationsgeschichte und der Funktionsweise der EU als auch der Beschäftigung mit zentralen politischen, wirtschaftlichen aber auch kulturellen Herausforderungen der heutigen sowie der künftigen EU und seiner Bürger/innen.
N. Engelage

Hinweis auf neues Seminarkonzept:

Das Gesamteuropäische Studienwerk e.V.  hat aus Anlass der 100-jährigen Wiederkehr des Ausbruchs des Ersten  Weltkriegs ein Seminarkonzept entwickelt, in dessen Mittelpunkt die Auseinandersetzung mit den Epochenjahren 1914, 1939 und 1989 steht. Dabei werden zwei Ansätze verfolgt. Wir wollen die Entwicklungen zu den beiden Weltkriegen und zu dem ab 1989 einsetzenden Systemwechsel unter dem Blickwinkeln der zentralen nationalen und sozialen Fragen, die Europa im 20. Jahrhundert erschütterten, betrachten (Nationalismus, Kommunismus). Dabei werden die beiden Vertragssysteme von Versailles und Jalta/Potsdam mit ihren weitreichenden Folgen für Europa und Deutschland näher beleuchtet und analysiert.

Das Jahr 1989 steht hingegen für die endgültige Überwindung der Teilung Europas. Dabei werden die Entwicklungen in den Volksrepubliken im Osten des Kontinents sowie die Etablierung der Europäischen Gemeinschaft im Westen Europas nachvollzogen.

Schließlich werden wir uns – gerade im Zusammenhang mit dem akuten Ukraine-Konflikt – mit der Frage beschäftigen, welche Werte für die zukünftige Integration unseres Kontinents von existenzieller Bedeutung sind.

Neben Informationsvermittlung und Gruppenarbeit soll mit vergleichenden biografischen Betrachtungen gearbeitet werden.

Download PDFHierzu existiert ein Seminarmuster. Download im PDF Format

Schreibe einen Kommentar