Seminarpläne 2021

Weiterführende Informationen zum jeweiligen Angebot erhalten Sie durch Anklicken der Seminartitel.

Die Anmeldung zu den Seminaren erfolgt über das Seminarbüro oder über das Sekretariat. Bitte beachten Sie, dass die mit Sternchen gekennzeichneten Seminare Gast- bzw. Kooperationsveranstaltungen sind und dafür keine Anmeldung möglich ist.

Januar 2021

07.01. - 12.01. - Deutschland im Wandel - mit Studienfahrt nach Berlin

Das Vorbereitungsseminar mit anschließender Studienfahrt in die Hauptstadt der Bundesrepublik soll den Teilnehmenden vertiefte Einsichten in die Entwicklungen Deutschlands in Vergangenheit und Gegenwart ermöglichen. Nirgendwo sonst in Deutschland zeigt sich der stetige geschichtliche Wandel anschaulicher als in Berlin. Politische und wirtschaftliche Entwicklungen sowie die deutsch-deutsche Vergangenheit und die Erfahrungen des Totalitarismus stehen dabei im Mittelpunkt. Der Besuch im Deutschen Bundestag ermöglicht einen Blick von innen in das parlamentarisch-föderative System sowie auf aktuelle Heraus-forderungen. Der Besuch des Konzentrationslagers Sachsenhausen sowie des Holocaust-Mahnmals sollen über die Verbrechen während der Nazi-Diktatur aufklären. Der Besuch des Deutschen Historischen Museums bietet zudem vertiefte Einsichten in die Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert. Ein Besuch und ein Gespräch mit einem Zeitzeugen in der Gedenkstätte Hohenschönhausen (ehemaliges Stasi-Gefängnis) helfen Aspekte der Vergangenheit der DDR nach dem Zweiten Weltkrieg nachzuvollziehen.

Dozent: Dr. Gerhard Schüsselbauer

18.01. - 20.01. - Leben und Arbeiten im 21. Jahrhundert

In diesem Seminar setzen sich Mädchen und Jungen abseits vom Schulalltag mit ihrer Rolle in der Gesellschaft, mit der Zukunft der Arbeit und der sozialen Systeme in Europa auseinander. Durch unterschiedliche Methoden werden sie befähigt, eigene Zukunftsvorstellungen zu entwickeln, sich ihren Interessen und Zielen klarer bewusst zu werden und im wertschätzenden Miteinander ihre Stärken und Schwächen kennen zu lernen. Politische, gesellschaftliche und persönliche Konflikte werden dabei von ihnen erkannt, beurteilt und diskutiert.

In gezielten Kommunikationsübungen und Rollenspielen in Kleingruppen lernen die Jugendlichen, sich zu artikulieren, zu argumentieren, zu diskutieren und einander zuzuhören. Darüber hinaus erfahren sie, worauf es in einem guten Bewerbungsgespräch ankommt und können in lockerer Atmosphäre ihre Selbst- und Fremdeinschätzung sowie ihre Selbstpräsentation verbessern.

Dozent: Dr. Gerhard Schüsselbauer

23.01.-28.01. - Literatur und Film in Deutschland im Wandel

Das Seminar setzt sich zum Ziel, anhand der deutschsprachigen Literatur des 19. Jahrhunderts und des Theaters die Politik und Geschichte des 20. Jahrhunderts aufzuarbeiten und vertiefend zu analysieren. Die Teilnehmenden sollen so in die Lage versetzt werden, sich ein eingehendes Bild der politischen und zeitgeschichtlichen Vorgänge machen zu können, indem die gesellschaftlichen Entwicklungen, beispielhaft in der deutschsprachigen Literatur, Geschichte und politische Hintergründe überwiegend in Workshoparbeiten näher beleuchtet und vertieft behandelt werden.

Dozent: Dr. Gerhard Schüsselbauer

23.01.-24.01. - EU vor globalen Herausforderungen, EU und Weltwirtschaft

Das Fachseminar verfolgt mehrere Ziele: Einerseits möchten wir in einem Seminarteil aktuelle Entwicklungen im Rahmen der großen weltwirtschaftlichen Herausforderungen, nicht zuletzt verursacht durch die Covid-19-Pandemie, diskutieren. Andererseits erarbeiten die Teilnehmenden im Rahmen eines EU-Konvents verschiedene Positionen zu aktuellen Fragen und Aspekten der EU-Politik. Das Seminar, das sich an alle interessierten Studierenden richtet, setzt sich zum Ziel, aktuelle Fragen der Diskussion über die politischen und ökonomischen Entwicklungen in der EU in den Mittelpunkt zu rücken.

Dozent: Dr. Gerhard Schüsselbauer, Mitarbeit: Navina Engelage

28.01. - 30.01. - Meine, deine, unsere EU Innen- und Außenpolitik in der Europäischen Union

Nach den historischen Erweiterungen und dem Brexit-Votum sieht sich die Europäische Union mit enormen Herausforderungen konfrontiert. Es bedarf der Diskussion über Verfasstheit, Werte und Zielrichtung der europäischen Einigung mehr als je zuvor. Welche Politiken lassen die Bürger*innen wieder Vertrauen fassen in das europäische Großprojekt?

Das Seminar dient zum Kennenlernen der europäischen Integrationsgeschichte und der Funktionsweise der EU. Teilnehmende diskutieren außerdem die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Herausforderungen für Europa und seine Bürger*innen. Dabei steht eine Simulation zur europäischen Asylpolitik im Zentrum, bei der die Teilnehmenden selbst die Position einer europäischen Institution oder eines Mitgliedstaats der EU einnehmen und aus dieser Warte argumentieren. Sie können so die Zusammenarbeit verschiedener Akteure in der EU selbst nachvollziehen und lernen, Kompromisse zu schätzen. In der Zukunftswerkstatt entwickeln sie anschließend in kreativen Workshops entsprechende Szenarien für das Europa der Zukunft.

Dozentin: Navina Engelage, Mitarbeit: Dr. Gerhard Schüsselbauer

30.01. - 31.01. - EU vor globalen Herausforderungen, EU und Weltwirtschaft

Das Fachseminar verfolgt mehrere Ziele: Einerseits möchten wir in einem Seminarteil aktuelle Entwicklungen im Rahmen der großen weltwirtschaftlichen Herausforderungen, nicht zuletzt verursacht durch die Covid-19-Pandemie, diskutieren. Andererseits erarbeiten die Teilnehmenden im Rahmen eines EU-Konvents verschiedene Positionen zu aktuellen Fragen und Aspekten der EU-Politik. Das Seminar, das sich an alle interessierten Studierenden richtet, setzt sich zum Ziel, aktuelle Fragen der Diskussion über die politischen und ökonomischen Entwicklungen in der EU in den Mittelpunkt zu rücken.

Dozent: Dr. Gerhard Schüsselbauer, Mitarbeit: Navina Engelage

Februar 2021

05.02. - 09.02. - Europa und Deutschland im Wandel

Das Seminar richtet mit jungen Menschen einen vielfältigen Blick nach EU-ropa und nach Deutschland.

Politische und wirtschaftliche Entwicklungen sowie die deutsch-deutsche Vergangenheit und die Erfahrungen des Totalitarismus stehen dabei im Mittelpunkt. Einerseits möchten wir in einem Seminarteil aktuelle Entwicklungen im Rahmen der großen Herausforderungen in EU-ropa, nicht zuletzt verursacht durch die Covid-19-Pandemie, diskutieren. Andererseits erarbeiten die Teilnehmenden im Rahmen einer Simulation einer Beitrittskonferenz sowie eines EU-Konvents verschiedene Positionen zu aktuellen Fragen und Aspekten der EU-Politik. Darüber hinaus beschäftigen sich die Teilnehmenden mit Fragen der Geschichte Deutschlands in 20. Jahrhundert. Dazu gehören auch unterschiedliche thematische Workshops, in denen auch Aspekte der deutsch-deutschen Geschichte nach 1945 vertieft werden.

Dozent: Dr. Gerhard Schüsselbauer, Mitarbeit: Navina Engelage

11.02. - 13.02. - Europa auf dem Weg zur Einheit?

Angesichts der Corona-Krise, der Flüchtlingsproblematik und des Brexits sieht sich die Europäische Union mit enormen Herausforderungen konfrontiert. Es bedarf der Diskussion über Verfasstheit, Werte und Zielrichtung der europäischen Einigung mehr als je zuvor. Welche Politiken lassen die Bürger*innen wieder Vertrauen fassen in das europäische Großprojekt?

Das Seminar dient sowohl zum Kennenlernen der europäischen Integrationsgeschichte und der Funktionsweise der EU als auch der Beschäftigung mit zentralen politischen, wirtschaftlichen aber auch kulturellen Herausforderungen der heutigen sowie der künftigen EU und seiner Bürger*innen. Neben Kurzvorträgen und spielerischen Einführungen steht die Simulation eines Europäischen Konvents zur Zukunft der EU im Zentrum.

Dozentin: Navina Engelage, Mitarbeit: Dr. Gerhard Schüsselbauer

18.02. - 20.02. - Meine, deine, unsere EU Innen- und Außenpolitik in der Europäischen Union

Angesichts der Corona-Krise, der Flüchtlingsproblematik und des Brexits sieht sich die Europäische Union mit enormen Herausforderungen konfrontiert. Es bedarf der Diskussion über Verfasstheit, Werte und Zielrichtung der europäischen Einigung mehr als je zuvor. Welche Politiken lassen die Bürger*innen wieder Vertrauen fassen in das europäische Großprojekt?

Das Seminar dient zum Kennenlernen der Funktionsweise der EU. Teilnehmende diskutieren die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Herausforderungen für Europa und seine Bürger*innen. Dabei steht die Simulation eines Europäischen Konvents im Zentrum, bei der die Teilnehmenden selbst die Position einer europäischen Institution oder eines Mitgliedstaats der EU einnehmen und aus dieser Warte argumentieren. Sie können so die Zusammenarbeit verschiedener Akteure in der EU selbst nachvollziehen und lernen, Kompromisse zu schätzen. In der Zukunftswerkstatt entwickeln sie anschließend in kreativen Workshops entsprechende Szenarien für das Europa der Zukunft.

Dozentin: Navina Engelage, Mitarbeit: Dr. Gerhard Schüsselbauer

März 2021

04.03. - 06.03. - Hate Speech und Cyber Mobbing - Gefahren für ein solidarisches und tolerantes Miteinander in der Gesellschaft

In letzter Zeit lässt sich eine eindeutige Zunahme der digitalen Phänomene Hate Speech und Cyber Mobbing beobachten. Insbesondere junge Menschen sind hiervon besonders betroffen. Die persönlichen und gesellschaftlichen Folgewirkungen können katastrophal sein: Sie reichen von Stresserscheinungen und Depressionen bis zum bewussten Rückzug aus politischen Debatten. Insofern bedroht gerade Hate Speech die offene und tolerante Debattenkultur im Netz. Ziel des Multiplikator*innenseminars ist es, zunächst eine Definition der Begriffe Cyber Mobbing und Hate Speech vorzunehmen. Darauf aufbauend soll gezeigt werden, wie Hate Speech von Rechtsextremist*innen und Rechtspopulist*innen gezielt benutzt wird, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Zudem sollen Möglichkeiten zur Bekämpfung von Hate Speech aufgezeigt werden. Natürlich behandelt das Seminar auch, mit welchen didaktischen Methoden beide Themenfelder aufgegriffen werden können.

Dozentin: Navina Engelage

09.03. - 10.03. - Mitwirkung in der Schule, SV bewegt

Einführung der jeweiligen Schülersprecher/-innen in die SV-Arbeit (Multiplikatoren in der Schule)

Erarbeitung praktischer Hilfen für die SV-Arbeit (z.B. Aktivierung/Konfliktumgang/Seminare)

Strategien zur SV- Zielumsetzung (Gremienkenntnisse und Antrag an die Schulkonferenz)

Ideenaustausch/ Vernetzung der Schülersprecher/-innen (SV- Kooperationen bis zur BSV)

Kenntnis der Ebenen/Rechtsgrundlagen der SV-Mitwirkung (z.B. Schulgesetz NRW/

Dozentin: Navina Engelage

18.03. - 20.03. - Es war einmal in Europa… Epochenjahre im 19. und 20. Jahrhundert

Kristallisationspunkte der Entwicklungen des 19. und 20. Jahrhunderts bilden etwa der Wiener Kongress 1815, die Revolution von 1848, die Reichsgründung 1871, der Ausbruch des 1. Weltkriegs 1914, die Machtergreifung 1933, das Ende des 2. Weltkriegs 1945, der Aufstand vom 17. Juni 1953, die Studentenbewegung 1968 oder das Wendejahr 1989. Die Auseinandersetzung mit diesen Ereignissen ist im Seminar gekoppelt an das Nachdenken über Erinnerungskultur. Dabei vertiefen die Teilnehmenden ihr Wissen über deutsche Geschichte, denken aber auch über ihren persönlichen Bezug zur Vergangenheit und deren Wirken in der Gegenwart nach. Hierzu führen sie in Eigenregie ein Gespräch mit der Theologin Angela Winkler, die Teil der Bürgerrechtsbewegung in der DDR gewesen ist. Sie entwerfen außerdem in kreativen Workshops Denkmäler zur Erinnerung an relevante Epochenjahre der deutschen Geschichte.

Dozentin: Navina Engelage, Mitarbeit: Dr. Gerhard Schüsselbauer

20.03. – 25./26.03. – Seminar mit Studienfahrt zum Thema „Geschichte des Holocaust sowie Polen in Geschichte und Gegenwart“

Das Vorbereitungsseminar mit anschließender Studienfahrt nach Polen soll den Teilnehmenden eine Vielzahl von vertieften Informationen und Hintergründen zu den historischen und aktuellen Entwicklungen in Polen bieten. Dabei steht insbesondere das Thema der Geschichte des Holocaust und des Vernichtungskriegs in Polen im Mittelpunkt der Studienfahrt. Historische und die jüngere Zeitgeschichte betreffende Entwicklungen und Fragen der schwierigen deutsch-polnischen Beziehungen werden ebenfalls thematisiert wie wichtige Aspekte der Vergangenheit und Gegenwart in Polen. Abseits der touristischen Fassaden soll so den jungen Teilnehmenden ein kritisches Bild der gesellschaftlichen Verhältnisse vermittelt werden. Besonderes Augenmerk soll auf dem Besuch der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau gelegt werden. Vor Ort tragen ausgewählte Informations- und Besuchstermine dazu bei, unsere eigene deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts, aber auch unser Nachbarland besser verstehen zu lernen.

Bei der Studienexkursion handelt es sich um eine nationale Maßnahme mit Ausführung im Ausland, um jungen Menschen detaillierte und vertiefte Kenntnisse über Zusammen-hänge der europäischen Politik besser vermitteln zu können.

Dozent: Dr. Gerhard Schüsselbauer

23.03. - 24.03. - Mitwirkung in der Schule, SV bewegt

Einführung der jeweiligen Schülersprecher/-innen in die SV-Arbeit (Multiplikatoren in der Schule)

Erarbeitung praktischer Hilfen für die SV-Arbeit (z.B. Aktivierung/Konfliktumgang/Seminare)

Strategien zur SV- Zielumsetzung (Gremienkenntnisse und Antrag an die Schulkonferenz)

Ideenaustausch/ Vernetzung der Schülersprecher/-innen (SV- Kooperationen bis zur BSV)

Kenntnis der Ebenen/Rechtsgrundlagen der SV-Mitwirkung (z.B. Schulgesetz NRW/

Dozentin: Navina Engelage

April 2021

12.04. - 14.04. - Mitwirkung in der Schule, SV bewegt

Einführung der jeweiligen Schülersprecher/-innen in die SV-Arbeit (Multiplikatoren in der Schule)

Erarbeitung praktischer Hilfen für die SV-Arbeit (z.B. Aktivierung/Konfliktumgang/Seminare)

Strategien zur SV- Zielumsetzung (Gremienkenntnisse und Antrag an die Schulkonferenz)

Ideenaustausch/ Vernetzung der Schülersprecher/-innen (SV- Kooperationen bis zur BSV)

Kenntnis der Ebenen/Rechtsgrundlagen der SV-Mitwirkung (z.B. Schulgesetz NRW)

Dozentin: Navina Engelage

Geplant - Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft in Zeiten der COVID 19-Pandemie

Das Gesamteuropäische Studienwerk e.V. in Vlotho/Weser, ein Bildungsinstitut der außerschulischen Bildungsarbeit, lädt interessierte Multiplikator*innen zu einer Tagung der politischen Bildung zum Thema „Covid-19-Pandemie und Soziale Marktwirtschaft“ ein. Ein zentraler Aspekt ist die Diskussion um die massiven Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die Entwicklungen der Sozialen Marktwirtschaft. Das Ziel der Tagung besteht in der kritischen Erörterung aktueller wirtschafts-politischer und politischer Fragen in Deutschland sowie in der EU. Es werden inhaltlich auch hochaktuelle Diskussionen um Konjunktur und Wirtschaftspolitik in Deutschland und in der EU sowie weltwirtschaftliche Herausforderungen und Entwicklungen aufgegriffen und vertieft. Zudem wollen wir uns abseits wirtschaftspolitischer Fragestellungen auch mit der Entwicklung des Rechtsextremismus und der Gefahr für die Demokratie in Deutschland beschäftigen.

Dozent: Dr. Gerhard Schüsselbauer

Mai 2021

03.05. - 07.05. - Innere und äußere Sicherheit in Europa

Während des Fachseminars werden verschiedene Themen, die alle Bürger*innen in Deutschland und in der EU unmittelbar betreffen, intensiv behandelt. Die organisierte Kriminalität ist ein sicherheitspolitisch zentrales Thema sowohl in der EU als auch in Deutschland. Gerade vor dem Hintergrund einer sich verschärfenden Sicherheitsdiskussion steht hier ein sehr sensibles Thema zur Diskussion. Dazu zählt auch die damit verbundene Krisenkommunikation und Medienarbeit in der EU. Darüber hinaus werden im Rahmen des Fachseminars die Wirtschafts-, Umwelt- und Abfallkriminalität und ihre Auswirkungen eingehend beleuchtet.

Außerdem werden die wissenschaftlich-pädagogischen Mitarbeitenden des GESW mit den Teilnehmenden eingehend über Gegenwarts- und Zukunftsfragen im Rahmen einer Simulation eines EU-Konvents diskutieren. Darüber hinaus wird der Blick in wirtschaftspolitische Herausforderungen in Deutschland und in der Welt gerichtet. Im Fachseminar werden den Teilnehmenden fundierte Inputs und Vorträge, interessante Workshops und Fallbeispiele präsentiert, die zu einer intensiven Diskussion über sicherheitspolitische und ökonomische Zusammenhänge und Herausforderungen in Deutschland und in der EU anregen.

Dozenten: Dr. Gerhard Schüsselbauer, Jörg Lauenroth

Juni 2021

17.06. - 19.06. - Gemeinsames rätseln und lernen: Ein digitales Escape Game zur Bundestagswahl 2021
Das Gesamteuropäische Studienwerk e.V. in Vlotho/Weser, ein Bildungsinstitut der außerschulischen Bildungsarbeit, lädt interessierte Multiplikator*innen zu einem innovativen und kreativen Workshop der politischen Bildung ein. Sie lernen digitale Tools für den Einsatz im Bildungsbereich kennen und entwickeln einen eigenes digitales Escape Game zur Bundestagswahl 2021.

Escape Games sind derzeit ziemlich angesagt. Sie bieten Teamerfahrung und Spaß. Ziel ist es, sich aus einem geschlossenen Raum durch Rätseln, Kombinieren und Knobeln herauszuarbeiten. Das Format lässt sich ausgezeichnet für Themen der politischen Bildung – wie der anstehenden Bundestagswahl – nutzen. Durch eine Bandbreite unterschiedlicher Rätselarten können die Teilnehmer*innen sowohl ihr politisches Vorwissen als auch ihre digitalen Kompetenzen erweitern.

Das Seminar ist auch für Einsteiger*innen ohne Vorkenntnisse der digitalen Tools geeignet. Es werden freizugängliche, kostenfreie Programme verwendet. Bitte bringen Sie ihr eigenes Gerät (Laptop, Tablet) zur Veranstaltung mit.

Dozentin: Navina Engelage

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmem Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen