Kreatives zur Zukunft Europas

Das GESW hat jedes Jahr Jugendliche aus Flörsheim am Main zu einer Europawoche zu Gast. Teilnehmende setzen sich mit der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft Europas auseinander, finden in Rollenspielen mehr über die Funktionsweisen der Europäischen Union heraus und diskutieren über aktuelle politische Fragen. Zum Schnluss der Woche entwerfen die Jugendlichen in Kleingruppen mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten Szenarien für die Zukunft Europas. Hier die Ergebnisse der Gruppe „Mensch, Umwelt, Technik“:

Unser Buch ,,Die Roperation’’ handelt allgemein von der neuen Operationsmöglichkeit in einem Frankfurter Krankenhaus, welches im Jahr 2030 eröffnet wurde. Dabei handelt es sich um Roboter, welche die Operationen für Ärzte übernehmen und das Eingreifen im Körper präziser machen können.

Die Eindrücke verschiedener Ärzte, das Aussehen dieser einzigartigen Maschine und wie sie funktioniert wird im folgenden Buch beschrieben. Um Euch einen Eindruck dieses Buches zu geben liest euch nun Max Müller ein Stück vor:

Anstatt das Menschen Operationen ausführen, übernehmen im Krankenhaus in Frankfurt Roboter die Eingriffe sehr präzise vorgenommen werden. Aus einem separaten Raum, in dem die ausgebildeten Ärzte stehen, werden die Eingriffe gesteuert. Denn die Ärzte betätigen die Funktionen mit Hilfe einer „VR-Brille“, die die aktuellen Bilder von 360°‑Kameras an den Werkzeugen übertragen. Zur Betätigung der Roboter sind vier Ärzte nötig, die an allen vier Greifern das Geschehen überwachen und diese steuern können. Ein weiterer wird gebraucht, um die genauen Operationsprogramme mit zigtausend Möglichkeiten einzustellen. Die Roboter übersetzen die Anweisungen sofort und millimetergenau. Durch diese neue Technik sinkt das Risiko von Fehlern bei der Operation auf 1:1.000.000.000. Denn durch das genaue Eingreifen können auch Fachärzte noch einfachere Methoden wählen um einfacher an die verletzte Stelle zu kommen. Und durch die künstliche Intelligenz der Roboter und den möglichen Einstellungen, schlagen die Roboter die leichtesten Wege vor, die Operation vorzunehmen. Somit werden die Operations- und Erholungszeiten verkürzt, da die Operationen steriler verlaufen.

Erlebnisse und Bereicherungen: Deutschland kennen lernen in Vlotho

In Kooperation mit dem Pädagogischen Austauschdienst hatte das GESW kürzlich Deutschlehrende aus der ganzen Welt zu einem Fortbildungskurs in Vlotho zu Gast.

Text und Bilder von Jenny Froese

Wie schon Laura de Andrade Ruas und Ignacio Sanchez Aleman in ihrem Blogeintrag geschrieben haben, fand am gesamteuropäischen Studienwerk in Vlotho (Nordrhein Westfalen) vom 15.- 27. Oktober 2017 eine Fortbildung für Deutschlehrkräfte aus verschiedenen Ländern statt. Auch das Programm der 2. Fortbildungswoche war sehr interessant, lehr- und abwechslungsreich.

In verschiedenen Workshops haben wir u.a. gelernt, welche deutsche Jugendliteratur aktuell ist und wie man damit im Unterricht arbeiten kann, welche deutschen Songs man im Landeskundeunterricht anwenden kann, wie Deutschland als Einwanderungsland funktioniert und wie das Regierungssystem Deutschlands aussieht.

Interessante Methoden bzw. Spiele (welche wir in unserem Unterricht später selber einsetzen können) zu folgenden Themen „Nachhaltige Entwicklung“ und „Deutsche Landeskunde“ haben wir kennengelernt und ausprobiert.

Zudem machten wir in dieser Woche noch eine Exkursion in die Studentenstadt Münster. Hier besuchten wir den Friedenssaal im historischen Rathaus und den St. Paulus Dom.

 

Auch ein Besuch bei Peter Ausländer und Tina von Behren- Ausländer in Vlotho war sehr beeindruckend. Sie haben eine große Sammlung von ca. 500 Instrumenten, wovon sie einen Teil selber erbaut haben. Peter Ausländer und Tina von Behren- Ausländer haben uns viele Instrumente gezeigt, Geschichten dazu erzählt wie auch Stücke auf den Instrumenten vorgetragen.

An einem Abend hatten wir die Gelegenheit, einen Einblick bei Gastfamilien zu bekommen. Ich persönlich fand diesen Abend sehr schön.

In der freien Zeit haben wir als Teilnehmende uns gerne untereinander ausgetauscht. Dieser interkulturelle Austausch war sehr bereichernd.

Im Nachhinein kann ich nur sagen, diese zwei Wochen am GESW waren wirklich lohnenswert und echt super. Danke Navina Engelage, Mariella Gronenthal und Gerhard Schüsselbauer, Lars Schulz, u. a.

Austausch und Erfahrung: Deutschland kennen lernen in Vlotho

In Kooperation mit dem Pädagogischen Austauschdienst hat das GESW Deutschlehrende aus der ganzen Welt zu einem Fortbildungskurs in Vlotho zu Gast. Die Themen des Kurses umfassen Didaktik der Sprache und der Literatur sowie landeskundliche Kenntnisse zu Deutschland im Bereich Geschichte und Politik. Des weiteren hospitieren die Lehrkräfte in verschiedenen Schulen und lernen so das Bildungssystem in Deutschland besser kennen. Der internationale Austausch bereichert die Teilnehmenden und inspiriert sie zu neuen Lehr- und Lernformen für den Unterricht im Heimatland.

Text von Laura de Andrade Ruas und Ignacio Sanchez Aleman

WeiterlesenAustausch und Erfahrung: Deutschland kennen lernen in Vlotho

German-Tunisian Youth Exchange – a Tunisian Perspective

Youth exchanges are all about the experience and that’s what we exactly got: Two weeks of endless learning experiences with ATACJL and GESW in two beautiful different countries. The fun we had was beyond our expectations and the knowledge we’ve got after blending with our Germans friends is a treasure that we will always protect.

WeiterlesenGerman-Tunisian Youth Exchange – a Tunisian Perspective

Polen in Ostwestfalen

von Mariella Gronenthal

Die deutsch-polnischen Beziehungen liegen dem GESW seit jeher sehr am Herzen. In Vorstand und unter den Mitarbeitenden sind die persönlichen Beziehungen zum Nachbarland vielfältig. Wir freuen uns deswegen besonders, wenn deutsch-polnische Jugendgruppen bei uns zu Gast sind und wir beobachten können, wie sich junge Menschen aus beiden Ländern näher kommen.

WeiterlesenPolen in Ostwestfalen

Eine Woche in Tunesien

Teilnehmende unseres deutsch-tunesischen Jugendaustausches berichten diese Woche von ihren Erfahrungen in Tunesien.

The week in Sousse has been an amazing experience for us. It was the first time for us, Karina, Oliver and Hannah, to experience Tunisian culture, climate, atmosphere, food, history and friendship.

WeiterlesenEine Woche in Tunesien

Die vielen Facetten von Warschau

von Christiane Glaser

Am 2. Juni um 1:00 Uhr brach unsere zwölfköpfige Gruppe von Studierenden der Universität Bielefeld, aber auch externer Teilnehmer früh morgendlich gemeinsam mit unserem Exkursionsleiter Gerhard Schüsselbauer vom Bielefelder Hauptbahnhof auf. Nach zehn Stunden Fahrt war das Ziel Warschau endlich erreicht. In der polnischen Hauptstadt wollten wir ein vertieftes Verständnis über die Funktionsweise polnischer politischer und juristischer Institutionen und die deutsch-polnischen Beziehungen erlangen.

So suchten wir bereits am Tag der Ankunft die deutsche Botschaft in Warschau auf. Dort erhielten wir von Dr. Lukas Wasielewski nicht nur einen Überblick über die Organisation und Aufgaben einer Botschaft, sondern ebenso über das Berufsbild und die Tätigkeit eines Diplomaten und Botschafters.

Zudem stand im Mittelpunkt der Exkursion die historische Entwicklung der deutsch-polnischen Beziehung. Diese konnten wir durch einen guten alten Freund unseres Exkursionsleiters, Eryk Krysztofiak, erfahren, der diese Entwicklungen hautnah miterlebte und von den vielen Höhen und Tiefen berichten konnte. Somit beschrieb er uns sowohl geschichtlich wesentliche Ereignisse, die diese Verbindung nachhaltig prägten, aber auch persönliche Erlebnisse, die ihn stark beeinflussten.

Bei einer ausgiebigen Stadtführung konnten wir uns ganz auf Warschau einlassen und die Stadt in all ihren Facetten erleben.

Wichtige Sehenswürdigkeiten und Orte waren z.B. das Museum des Warschauer Aufstandes 1944, der Palast der Kultur und Wissenschaften, das Königsschloss, das Weichselufer, das Warschauer Ghetto-Ehrenmal und das Museum der Geschichte der polnischen Juden sowie die Warschauer Alt- und Neustadt. Die Syrenka, die Meerjungfrau, die das Wahrzeichen Polens darstellt, haben wir auch in voller Größe betrachten können.

Ein bewegendes Ereignis war die tägliche Kranzniederlegung an einer Stätte zum Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkrieges, die wir zufällig miterleben durften, was uns in aller Deutlichkeit zeigte, welche Bedeutung diesen Geschehnissen zugesprochen wird.

Während des Aufenthaltes näherten wir uns auch der polnischen Sprache an und erwarben einen kleinen Wortschatz für den Alltag.

Insgesamt war es eine wunderbare Exkursion, bei der wir nicht nur viel erlebt oder gesehen haben, sondern auch inhaltlich eine ganze Menge mitnehmen konnten an neuen Erfahrungen.

Aber auch kulinarisch wurden unsere Gaumen von der polnischen sowie der Balkanküche erfreut, die uns wohl schmeckte und recht gut sättigte. Besonders beliebt waren die Piroggen, Bigos aber auch die diversen typisch-polnischen Biersorten durften nicht fehlen.

Nach dem Sieg von Legia Warszawa hatten wir die Möglichkeit, die Fankultur in Polen live mitzuerleben, die mit Fangesang und Feuerwerk zelebriert wurde.

Gern möchten wir als Exkursionsgruppe diese Studienfahrt weiterempfehlen und bedanken uns sehr herzlich, dass uns diese eindrucksvolle Fahrt möglich gemacht wurde. Wir sind sicher, dass uns dieser Aufenthalt künftig in Erinnerung bleiben wird und freuen uns darauf, weitere spannende Orte in Europa kennenzulernen.

Christiane Glaser ist Studentin an der Universität Bielefeld. Sie war Teilnehmerin des Programms „Europa intensiv“, das vom GESW in Kooperation mit der Universität Bielefeld durchgeführt wird.

Der Zauber herzlicher Gastlichkeit in Tunesien

von Navina Engelage

Kennen Sie das? Es klingelt überraschend an der Haustür, dabei erwarten Sie gar keinen Besuch. Ich gebe zu, dass ich zu jenen Menschen gehöre, die ans Fenster gehen und kurz nachschauen, wer vor der Tür steht, bevor sie öffnen. Meine Familie und Freund*innen wissen mittlerweile, dass es angenehmer ist, vor einem Besuch bei mir kurz anzurufen. Schließlich bin ich viel unterwegs: Keine*r will vor verschlossener Tür stehen; und ich schätze auch eine gewisse Vorbereitungszeit für Besuche.  Zugegebenermaßen geht dabei ein wenig die Spontaneität verloren.

WeiterlesenDer Zauber herzlicher Gastlichkeit in Tunesien

Schuldfragen – Ein Bericht aus Bosnien

von Mariella Gronenthal

Der Balkan wird über 100 Jahre nach dem Attentat von Sarajevo wieder von den Medien als Pulverfass beschrieben. Der Bosnienkrieg zwischen 1992 und 1995  und der Kosovokrieg von 1998/99 haben die Region nachhaltig erschüttert, und bis heute sind die Spuren deutlich sicht- und fühlbar. Als explosiv haben wir die Stimmung in Bosnien und Herzegowina auf unserer Reise mit dem Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten nicht empfunden. Dennoch fügen sich nach neun Tagen die intensiven Eindrücke und die Erinnerungen an Gespräche zu einem Bild der Zerissenheit.

WeiterlesenSchuldfragen – Ein Bericht aus Bosnien

Das herzförmige Land

Mariella Gronenthal ist in dieser Woche Teilnehmerin des Fachprogramms Bosnien & Herzegowina des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten. Neun Tage lang bereisen Menschen aus der Jugend- und Erwachsenenbildung Bosnien und Herzegowina, lernen Land und Leute kennen und setzen sich mit Möglichkeiten der Friedenserziehung auseinander.

WeiterlesenDas herzförmige Land